Samstag, 19. November 2016

Mädelstag

Dienstag ist bei uns Mädelstag. 

Mädelstag deshalb, weil Anika und ich den Dienstag Nachmittag bis auf wenige Ausnahmen zu zweit verbringen. Also ohne Niklas. Der große Bruder ist nämlich an diesem Tag in seiner Schule zur Nachmittagsbetreuung angemeldet. Ich denke, das ist wichtig für ihn – und auch für seine Schwester. (Und auch wenn ich nach wie vor oftmals ein schlechtes Gewissen habe, wenn Anika und ich ohne unsren Großen etwas unternehmen. Ich genieße diese Tage.)

Wir machen an solchen Mädels-Nachmittagen oft ganz spontan etwas. Spontan sein mit Niklas ist nicht so einfach und schon gar nicht geht etwas schnell. 

Es ist mit Anika keine große Sache im Winter für zehn Minuten in den Garten zu gehen. Oder im Sommer kurz vorm Regen noch schnell im Schwimmbecken zu plantschen. Abgesehen davon, dass Niklas nicht mal kurz umgezogen ist, ginge ihm sowas einfach zu schnell. Er möchte sich einstellen können auf eine Sache. 

Deshalb macht es uns Spaß mal direkt vom Kindergarten einkaufen zu fahren. Und es darf auch schon mal das Mittagessen ausfallen. Stattdessen wird einfach eine Extrawurstsemmel gegessen. Das sind Dinge, die wir sonst eigentlich nicht machen. Und klar, oft sind wir an solchen Nachmittagen auch einfach nur zu Hause. Wir machen nichts spektakuläres und trotzdem sind diese Stunden anders als sonst. Anika spielt sonst oft alleine. Sie liebt Rollenspiele. Zeichnet gerne und gibt sich auch zufrieden, wenn man nur so nebenbei Zeit hat. Mein Alltag ist oft vollgepackt- auch wenn es mir anders lieber wäre.... Der Tag hat nur vierundzwanzig Stunden. Die Mädels-Nachmitage verbringe ich deshalb ganz bewußt mit Anika gemeinsam. Da gibts kein "warte mal ein bisschen" oder "ich kann jetzt wirklich nicht". Kein "ich muss noch....". Und das ist einfach schön!

So, und das wollte ich euch noch zeigen: 

Unsre Kleine ist eine Sammlerin. Alles hebt sie auf. Beim Spazieren, beim Radfahren - jedes schöne Stück wird eingepackt. Auch im Urlaub. Wir haben im Sommerurlaub und während der Reha von Niklas ein ganzes Sackerl voller Erinnerungsstücke gefüllt. Mit ein paar Teilen davon haben wir vor einiger Zeit dieses Bild gestaltet:



Was witzig ist: ich kann wirklich bei einigen Steinen oder Stöcken genau sagen, woher sie stammen :) Somit ist diese Sammlerei nicht nur für Anika schön sondern auch für uns eine liebe Erinnerung. 


Kommentare:

  1. Ach liest sich das schön!
    Ich möchte Danke für Deine Mail sagen, hab mich gefreut ... und sobald ich Zeit habe schreib ich Dir gaaaanz lang zurück
    alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Goldrichtig und schön, was Ihr Mädels da so macht..

    LG Elena

    AntwortenLöschen
  3. Das ist total wichtig diese Tage. Warum haben wir Mütter ständig ein schlechtes gewissen? Es ist doch alles genau so richtig und jedem geht es gut, aber wir können eben nicht aus unserer Haut

    AntwortenLöschen
  4. Toll, wie du das beschreibst! Fehlt nur noch ein Mama-Tag für dich!♥
    Alles Liebe
    Anneliese

    AntwortenLöschen
  5. Schön ist das! Schlechtes Gewissen wird dein zweiter Vorname, wenn du Mama wirst. Total blöd! Aber ich glaube da ist keiner frei davon.

    AntwortenLöschen