12tel Blick Jänner

Ein halbes Jahr war´s jetzt ruhig hier... und ich kann eigentlich auch garnicht genau sagen, warum. Uns geht´s nämlich wirklich gut. 

Die letzten Tage habe ich aber echt wieder Lust bekommen, den Blog aufleben zu lassen... Mal schauen, ob die Motivation anhält... 

Eva macht heuer wieder einen 12tel Blick. Voriges Jahr ging mir mitten drinnen einfach die Puste aus. Mein Standort war nicht geschickt gewählt. Ein absolutes Lieblingsplatzerl, bei dem ich aber oft mit schlechten Lichtverhältnissen zu kämpfen hatte... und noch dazu war die Stelle nicht gerade um die Ecke... Heuer mache ich es mir einfacher. Ein 12tel Blick ganz in der Nähe. Unser "unterer" Garten. 

Der Leo Opa hat voriges Jahr sein Baumhaus abmontiert und das Häuschen kurzerhand in unseren Garten übersiedelt. Der stolze Baum ist ein Mammutbaum. Wir haben ihn im Jahr 2000 gepflanzt (da war er keinen halben Meter hoch) und mittlerweile kratzt er an der 10 Meter Marke. 


Jännerblick - vom 27. Jänner 2019 



Bei uns hat sich die letzten Monate der Alltagsrythmus doch sehr verändert. Anika ist seit dem Herbst ein Schulkind. Sie macht sich wirklich super! - auch wenn es für unsere "Kleine" eine riesen Umstellung war. Vom Kindergartenkind zum Schulkind. Aber das Lernen macht ihr große Freude - das ist mal das Wichtigste.

Niklas geht es richtig gut! Auch wenn seine Energie im Moment schwindet. Das macht einfach der Winter. Sein Akku ist in dieser Jahreszeit dem Ende hin immer aufgebraucht. Aber die Epilepsie verhält sich die letzten Monate ungewohnt ruhig. Kaum noch ein längerer Anfall. Höchstens ein kurzes Zucken. Das hatten wir die letzten zwei Jahre schon nicht. So soll es bitte weitergehen... 

Niklas braucht seinen neuen Rollstuhl. Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse hat diesmal anstandslos geklappt. Welch Freude! Es wird wieder ein manueller Rollstuhl mit Einhandantrieb. Davor hat Niklas ein paar Wochen einen Rollstuhl mit elektrischem Zusatzantrieb getestet. Wir wollten den Versuch wagen - haben gehofft, dass Niklas mit einem elektrisch betriebenen Rollstuhl mehr Möglichkeiten hat. Sich selbstbestimmter bewegen kann - vor allem im Außenbereich. Dort fehlt unsrem Großen nämlich schlichtweg die Kraft um alleine fahren zu können. Es hat mit dem E-Fix Rolli aber einfach nicht gut geklappt. Niklas war recht schnell frustriert wegen der sensiblen Steuerung und wollte dann gar nicht mehr in den Testrolli. Mir tut es etwas leid. Aber letztendlich entscheidet natürlich Niklas ob wir da dran bleiben oder das Thema verwerfen (müssen).

Apropos dranbleiben: Wir gehen die Sache "unterstütze Kommunikation" wieder intensiver an. Niklas verwendet nach wie vor hauptsächlich seine Bildkarten oder deutet uns was er will. Das reicht allerdings bei Weitem nicht aus, um sich deutlich zu verständigen. Nun versuchen wir es mit der Kommunikations App Metatalk. Die Symbole sind Niklas teilweise schon geläufig. Die Oberfläche wirkt auf den ersten Blick viel zu kompliziert für Niklas. Allerdings: Die Neugierde ist absolut da. Anika meinte letztens: "Niklas ist eine richtige Plaudertasche". Im Moment ist es "nur" ein Ausprobieren von ihm. Aber wer weiß.... wär schon fein! Zumindest darf ich mir gerade verdächtig oft "Lass mich in Ruhe" und "du spinnst" anhören. Na toll! Dazu die kleine Schwester, die dann ganz entrüstet meint: "Niklas das darf man doch nicht sagen!" Ich sag´s euch: das kann noch heiter werden.... 

Kommentare

  1. Schön, das Ihr dabei seid! Ich wusste doch, den Blog habe ich schon mal besucht im letzten Jahr.
    Schade, das Niklas mit dem E-Rolli nicht gut zurechtkam. Ich stell mir das aber auch nicht so trivial vor. Meine Schwiegermutter (knapp 88) hat ein E-Mobil im Einsatz und verwechselt dauernd Gas und Bremse, lebensgefährlich.
    Und toi toi fürs Schulkind Anika!
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen

Kommentar posten