Mittwoch, 31. Dezember 2014

SINNblick Dezember

Dezember SINNblick Runde. Die letzte für 2014. Ich hab noch zum Niklas-Papa gesagt: Schön wär´s halt, wenn´s schneit.... zu Weihnachten war bei uns alles noch grün. Und plötzlich war in der Nacht auf 27. Dezember der Garten mit einer herrlichen weißen Schicht bedeckt. Traumhaft! Ein Spaziergang durch frischen, unberührten Schnee. Ohne Autospuren, ohne Splitt. Dazu noch winzig kleine Schneeflocken, die einem auf die Nase fallen. Fast lautlos war es am Sonntag Vormittag. 

Aber jetzt die Bilder:
SINNblick Runde vom 

28. Dezember 2014
10:30 Uhr 





nachdem alles weiß ist, sehen die Bilder so ähnlich aus. Also mit Abwechslung kann ich diesmal nicht viel dienen..... dafür aber eben mit Winterzauber :) Könnt ihr ihn sehen?? 


ich versuch´s mal mit einem Video. Beim filmen kam mir das Wasserrauschen bei weitem nicht so "laut" vor. Ein Platzerl, das ich immer besucht habe 2014 auf meiner SINNblick-Runde.


Die Bilder passen perfekt zum Datum. Jahresende. So schnell ist das Jahr 2014 vergangen. Rückblickend ist viel passiert. Die große Sorge der Hüftoperation. Was haben wir für Ängste durchgestanden! Unbeschreiblich im Nachhinein. Und auch schon wieder so weit weg.... gedanklich... Es vergeht kein Tag wo ich mir denke: wie gut diese Entscheidung doch war! Die Zeit war mehr als anstrengend. Wir hätten das nie so auf die Reihe bekommen ohne die großartige Hilfe unserer Omas. Das muss schon gesagt werden! Währenddessen hatte ich öfters das Gefühl, dass ich nur eins nach dem anderen ab-arbeite. Nur funktioniere. Im Mai dann mein Wellness-Urlaub. Das erste Mal wirklich völlig alleine weg. Nur ich. Unfassbar gut haben mir diese drei Tage getan. Einfach keine Verpflichtung haben. Keine Gespräche. Nur mich selbst spüren. Kraft tanken für den neuen Lebensabschnitt: Wiedereinstieg ins Berufsleben. Es klappt super mit der Teilzeitbeschäftigung. 16 Stunden die Woche. Mehr kann ich nicht - mehr will ich auch nicht. Genau richtig. Gerade noch gut zu organisieren. 

2014 hat sich auch bei Niklas viel getan. Er sitzt seit der OP viel stabiler. Er hat binnen kürzester Zeit gelernt, mit dem neuen Rolli umzugehen. Fährt blitzschnell und zielstrebig dort hin, wo er will. Auch wenn das nicht immer optimal ist. Denn Gefahren kann unser Bursche überhaupt nicht einschätzen. Niklas zeigt immer deutlicher, was er will. Deutet seit neuestem hin und wieder ganz eindeutig durch Kopfschütteln "nein". Hat ordentlich an Gewicht und Größe zugelegt. Das merken wir allerdings jetzt auch schon sehr beim Tragen. Und er hat sich zum kuschelbedürftigen, eifersüchtigen, großen Bruder gemausert. Der sich - wir staunen - echt nicht alles gefallen lässt von dem kleinen Mädel. 

Dankbar bin ich dafür, dass wir als Familie das Jahr gut gemeistert haben. Ohne große Streitereien. Ohne dem Gefühl, man steht alleine da mit all den Herausforderungen. Es ist oftmals mühsam. Nie aber stelle ich in Frage, warum ich das alles mache. Ich liebe meine Familie. Meine Kinder, die dank Anika nun einfach meine Kinder sind. Zwei kleine Menschen, die schon alleine aufgrund ihrer Charaktere völlig unterschiedlich sind. Zwei ganz besondere kleine Menschen. Ob nun mit Behinderung oder auch ohne. 

Was bringt das neue Jahr? Auf jeden Fall in Kürze den Kindergarten-Start für unsre Anika. Die Erstkommunion von Niklas. Wenn alles klappt eine Delfintherapie. Ganz sicher einen kompletten Badumbau. Eine weitere OP für Niklas (es müssen ja die Schrauben und Platten raus aus den Oberschenkelknochen) und ziemlich sicher eine kleine OP für mich (meine Schilddrüse spielt verrückt). Der Rest wird sich im Laufe des Jahres zeigen. Hoffentlich sind viele schöne Momente dabei. Viel Lachen und Zuversicht. Und natürlich Gesundheit.

Und genau das wünsch ich auch EUCH fürs neue Jahr! Habt einen schönen Silvester-Abend. Rutscht gut. Und macht das Beste aus dem, was euch das neue Jahr bereithält!  



Zum Abschluss hab ich noch einen so schönen Spruch vom Joachim Ringelnatz für euch: 


Was würden Sie tun, wenn Sie das neue Jahr regieren könnten?

Ich würde vor Aufregung wahrscheinlich
Die ersten Nächte schlaflos verbringen
Und darauf tagelang ängstlich und kleinlich
Ganz dumme, selbstsüchtige Pläne schwingen.

Dann – hoffentlich – aber laut lachen
Und endlich den lieben Gott abends leise
Bitten, doch wieder nach seiner Weise
Das neue Jahr göttlich selber zu machen.

Joachim Ringelnatz, 1883-1934


Lasst euch überraschen Ihr Lieben!!! 



Und hier mein letztes Monats-Bild. der 12tel Blick im Dezember. Immer von der selben Stelle aus fotografiert. 



Noch mehr SINNblicke findet ihr wie immer bei Anette - die 12tel Blicke bei Tabea

Kommentare:

  1. Da steht aber ganz schön viel an bei euch im neuen Jahr. Ich wünsche euch, dass alles wunderbar klappt, dass ihr viel Energie habt, wunderschöne Erlebnisse und Momente, Spass und Gesundheit.
    Alles Gute ihr Lieben, man liest sich :)
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Oooo! Auch mit Sdhnee, einfach wundervoll dein Rundgang. Das Bacherl, hach! So eines fehlt mir hier so sehr!!!
    Wünsch euch alles nur erdemklich Liebe fürs nächste Jahr!

    AntwortenLöschen