Dienstag, 21. Oktober 2014

Von wegen Sprachlos - bitte macht mit!!!


Ich kann nicht sprechen. Nicht einmal MAMA sage ich. Und trotzdem kann ich mich mittlerweile verständigen. Ich zeige mittels Symbole ob ich alleine spielen  oder gemeinsam etwas unternehmen möchte. Ich kann mittels sprechendem Taster meine Schwester rufen und ihr sagen, dass ich sie ganz lieb hab. Und ich erzähle, was ich in der Schule alles erlebt habe. Das alles ist möglich, weil es unglaublich viele Hilfsmittel und Ideen gibt, die Unterstützte Kommunikation betreffen. 

Nur was nützt das alles, wenn keiner informiert? Und sich Betroffene (und deren Angehörige) all diese Hilfsmittel selbst finanzieren müssen?! Von Anfang an wurden wir als betroffene Familie eingeführt in die "Therapiewelt". Kannten sehr schnell Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie,.... Keiner allerdings hat es wichtig gefunden, dass ich mich aktiv selbst äußern kann. Mitbestimmen kann. Nur durch Austausch mit anderen Familien - allen voran der Familie Malzer - haben meine Eltern erahnen können, was alles möglich sein könnte.... 

Von tollen Ideen beflügelt holen einen schnell die Preise von Taster/Talker zurück auf den Boden der Tatsachen. Das alles ist selbst zu finanzieren. Keine Krankenkasse findet es notwendig, nicht sprechenden Menschen die Möglichkeit zu geben, eine Stimme zu haben. Hätten wir nicht von vielen lieben Menschen kleine und große finanzielle Unterstützung erhalten, wäre es uns oftmals nicht möglich gewesen wichtige Dinge anzuschaffen. Hier nochmals ein herzliches "Vergelt´s Gott" dafür! 

Warum aber, gibt es keine Stelle, die zeigt, was möglich ist. Warum haben Menschen ohne Lautsprache kein Recht auf Finanzierung solcher Hilfsmittel?? Weil wir das nicht akzeptieren wollen und es wichtig finden, Aufmerksam zu machen auf diese Problematik machen wir mit beim Aktionstag der Diakonie Österreich. Am Freitag, den 24. Oktober 2014 findet um 10:00 Uhr vor dem Parlament in Wien eine Kundgebung statt. Der Niklas-Papa hat sich extra freigenommen am Freitag (unser Papa ist der Beste!!!). Wer von euch also Zeit hat: kommt bitte vorbei! Es ist so unglaublich wichtig zu zeigen, dass es nicht egal ist, ob sich ein Mensch mitteilen kann. Ganz unabhängig davon, ob er sprechen kann - oder eben nicht. 

Wir würden uns sehr freuen, den einen oder anderen von euch dort zu treffen! 


HIER noch das PDF zur Aktion: 

Kommentare:

  1. Freitag 10 Uhr! Oh weh! Nicht meine Zeit, da reden grad ein paar Kinder auf mich ein... Wie kann ich euch sonst unterstützen, ich würde das nämlich wirklich gerne!

    AntwortenLöschen
  2. Eva, das ist lieb! Ja, FR vormittag ist nicht leicht zu machen.... Also die Diakonie Österreich freut sich sicher, wenn man drüber spricht es weiter erzählt.... Man kann sich ja garnicht vorstellen, wie das ist, sich nicht mitteilen zu können. Und kommunizieren - das kann man auch als Schwerstbehindeter.

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle Sache. Das Problem kennen meine Eltern auch nur zu gut, es ist also auch in der Schweiz schwierig. Mein Bruder hat auch so einen Taster. Da sprechen seine Betreuer immer was kleines drauf was sie gemacht haben und das kann er dann vorspielen und so vom Tag erzählen. Aber das Teil war auch so teuer und musste privat bezahlt werden. Verstehe gar nicht was an so einem einfachen Ding so teuer sein soll :(

    AntwortenLöschen
  4. Viel Erfolg! Das kann doch nicht sein, dass diese Möglichkeiten nicht schon lang zur Grundausstattung für Menschen die nicht sprechen können gehören!
    Hoffentlich wird es eine grosse Versammlung!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ihr Lieben! Das ist eine tolle und wichtige Aktion! Ich slbst kann am Freitag leider nicht. Gibt's eine Veranstaltungsseite, die ich auf fb teilen kann?
    herzliche Grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  6. So: wen´s interessiert:
    http://www.radiostephansdom.at/podcast/kircheaktuell/
    hier der Radiobericht von der Aktion

    und
    http://tvthek.orf.at/program/heute-mittag/4660089/heute-mittag/8648210/Recht-auf-Kommunikation/8648383
    hier noch ein ganz ,ganz berührender Bericht über Liam - ein Junge, der mittels Sprachcomputer erstaunlich viel zu sagen hat

    AntwortenLöschen