Sonntag, 15. Dezember 2013

so ein zähes Kerlchen

Ihr Lieben! - DANKE!!!
 
DANKE für eure gedrückten Daumen, die Mut-machenden SMS und das viele An-uns-denken!!! Ein Wahnsinn, wie viele Menschen mitgefiebert haben.
das hat so gut getan - so viel gestützt. Wir waren alle mächtig nervös. Der Niklas-Papa verhaltener - ich, die Niklas-Mama hab in der OP Schleuse fast die Nerven geschmissen.....
 
Aber es ist ein großer Schritt getan. Leider nur der erste - weil wir im Narkosegespräch - einige Tage vor der Operation - erfahren haben, dass das Risiko beide Hüften auf einmal operieren zu lassen einfach zu hoch ist...... Deshalb wurde nur mal eine Seite operiert. Und es wurde auch keine Schmerzpumpe verwendet.
 
Hier ein kurzer Statusbericht direkt von der Front:
 
als erstes Mal das Wichtigste: Niklas geht es gut!
 
Er hat - soweit wir das jetzt beurteilen können - kaum mehr Schmerzen (natürlich unter Gabe von Nureflex und Mexalen). Aber das ist für uns dennoch mehr als erstaunlich! Denn der Eingriff war nicht ohne. Klar, am Abend beim Einschlafen da wird es schon sehr offensichtlich das alles zieht, zwickt und zwackt......
 
Hier kurz, aber dennoch genau erklärt, was für eine Operation unser Bursche hinter sich hat:
 
Niklas hatte eine Umstellungsosteotomie auf der rechten Hüfte. Dh es wurde vom Oberschenkelknochen ein entsprechend bemessener Knochenkeil entnommen (der Knochen wurde durchtrennt). Dadurch wurde eine möglichst optimale Stellung des Hüftkopfs in der Hüftpfanne erreicht. Die Durchtrennungsstelle wurde mit einer Metallplatte und Schrauben fixiert.
  (Genau der gleiche Eingriff wird Mitte Jänner dann auch auf der linken Hüfte gemacht werden).
 
Weiters wurden bei einer Weichteil-Operation die Abduktoren und die Flexoren (beide bei Niklas sehr spastische Muskelstränge in den Oberschenkeln) angeritzt. Somit wurde diesen viel zu eifrigen Muskeln etwas Kraft genommen. Bei einem gesunden Menschen halten sich in der Muskulatur Spannung und Lockerung die Waage. Bei Niklas herrschte fast ausschließlich Spannung in den Beinen.
 
Niklas hat jetzt sechs Nähte. Bunt gemischt von drei bis zehn Zentimeter Länge. Seine Beine sind nicht gegipst worden (was hier im Krankenhaus Speising absolut eine Ausnahme darstellt). Jetzt nach der Operation müssen die Hüften/Beine ruhig in einer Schaumstoff-Schiene gelagert werden, damit der Knochen gut zusammenwächst. Die Hüften sollen vorerst nicht gebeugt werden - das heißt jetzt: im Bett liegen. In den nächsten Wochen wird dann mobilisiert. Also flaches, kurzes Aufsetzen. Durchbewegen. Tja, und dann folgt mit Mitte Jänner die zweite Operation - dann das ganze wieder. Im Bett liegen - schonen - warten........ - wochenlang.
 
Mühsam ist definitiv die Pflege. Im Moment wickeln und waschen wir zu zweit. Weil wir Niklas nicht einfach so mal so zur Seite drehen können. (ein Gips würde hier mehr Unterstützung geben - dieser birgt aber einfach zu viel Risiko wegen Druckstellen)
 
Besser als gedacht funktioniert das Essen. Niklas findets zwar nicht berauschend - aber er isst auch im Liegen brav.
 
Mitleiden tun wir mit unsrem Burschen, wenn es wieder an eine Blutabnahme geht. Weil die Blutgerinnung ständig kontrolliert werden muss und beide Venflons nicht mehr viel taugen. Somit wird immer frisch gestochen.
 
Und das größte Problem von Niklas: IHM IST EINFACH SCHON FAD 
na wenn das mal große Probleme sind...... :)
die werden wir spätestens zu Hause schon irgendwie in den Griff kriegen! Wenn alles passt, dann werden wir Dienstags hoffentlich schon entlassen und düsen mit der Rettung nach Hause.
 
Im wesentlichen sind wir also vollauf zufrieden, wie es läuft. Jetzt brauchen wir alle hier und vor allem zu Hause nur noch einen langen Atem......
 
 


Kommentare:

  1. Das klingt wirklich super! Dass das keinen allzu großen Spaß machen würde, war ja zu erwarten, aber mir fällt ein Stein vom Herzen, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht!!! Ich drücke Euch weiterhin alle Daumen!
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Den langen Atem wünsche ich Euch, aber es klingt alles sehr gut!
    Ihr alle schafft das schon - weiterhin alles Liebe & Gute

    Elena

    AntwortenLöschen
  3. Das macht Hoffnung, dass es so gut geht.
    Ich denke weiter viel an Euch, ich weiss gar nicht wie Ihr beiden es schafft, die Nerven nicht noch mehr wegzuwerfen. Tanja, Du bist so stark, das wird Dein Niklas merken!
    Das Beschäftigen von dem Niklas stelle ich mir am schwersten vor die nächste Zeit. Hoffentlich bekommt Ihr da Hilfe.
    liebe Grüsse, weiterhin alles Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen