seit gestern wieder zu Hause

 
Ja, seit gestern sind wir wieder zu Hause. Und was soll ich euch jetzt erzählen:
 
Das Leben ist kein Ponyhof.
Ich hab am Dienstag gleich in der Früh gehört: heut geht's nach Hause. Und von da an, war ich bestens gelaunt. Sogar der Rettungs-Liegetransport hat mir nicht meine Laune verderben können.
 
Zu Hause angekommen war meine ganze Euphorie allerdings futsch..... Ja, ok - die Mama hat mir´s mehrfach erzählt, aber so wirklich verstanden hab ich das nicht. Es war echt ihr Ernst: KEIN Rollen, Robben alleine Spielen, Selbstständig bewegen..... weiterhin nur im Bett.
 
Und ganz ehrlich: das hat mir so überhaupt nicht gefallen. Die spinnen doch! Ja, wie soll ich das denn durchstehen?! (Das selbe hat sich die Mama gestern Abend übrigens auch gefragt - ich glaub sogar, sie hat noch weniger als ich geglaubt, dass das überhaupt besser werden kann).
 
Ist es aber. Heute morgen aufgewacht (ach, es geht nix über sein eigenes Bettchen) - war meine Laune schon einen Tick besser. Und auch wenn ich weiterhin recht beharrlich versuche, irgend jemanden zu überzeugen mich doch aus den Bett zu nehmen - ich such mir mittlerweile auch schon Abwechslung und bin nicht permanent am jammern......
 
Diese Operation war hart, die ersten Tage mühsam und mit Schmerzen verbunden - aber geliebte, gewohnte Dinge nicht machen zu können - das ist noch viel härter für mich......
 
Mama hat mich um ein bisserl Geduld gebeten. Damit hier alle sich sicherer im Handling sind. Beim Heben - beim Tragen - beim Wickeln. Und dann solls gutes Alternativ Programm geben.
 
Gut, dass die Tante Jenny heut schon hier war! Sie hat mir völlig unkompliziert ein ganz geniales Schaukel-Vergnügen verschafft. Und ich hab dafür meinen charmanten Grinser verschenkt. Mehr Vorschuss-Lorbeeren gibt's jetzt aber nicht - nun müssen sie sich noch was einfallen lassen - die Großen.