Tapferkeitsmedaille

Ja, heute hätte ich mir wirklich eine Tapferkeitsmedaille verdient. Ungeschaut! 
Ich war mit Papa und Mama im LKH Graz - Routinekontrolle - wie so oft. 

Zuerst die harmlose Untersuchung, wie denn mein Gastrostoma (also das Loch in meinem Bauch) aussieht und wie meine Eltern mit dem Sondieren klarkommen. Ich bin auch gelobt worden, wie gut ich seit November zugenommen habe - außerdem bin ich seit dem ein ordentliches Stück gewachsen (ganze 91 cm bin ich nun schon gross). Also alles recht angenehm. Dann gings weiter in die Hämophilieambulanz. Dort sind wir zweimal jährlich. Wir hatten ein (für mich langweiliges) Arztgespräch und dann eine Blutabnahme. 

Blutabnahme hört sich nicht gut an, aber ich hab ja einen Port a Cath. Über diesen Zugang bekomme ich meinen Gerinnungsfaktor direkt in die Vene und es kann auch Blut abgenommen werden. Und mit etwas "Zaubersalbe" tut nicht einmal dieser Pieks weh. Nur leider hat das diesmal nicht geklappt. Es kam kein Blut. Warum auch immer - ein Röntgen ist uns deshalb in der nächsten Zeit auf jeden Fall sicher....

Ok - also herkömmlich Blut abnehmen. Autsch!!! Bei meinen Venen.....Dreimal haben sie mich gepiekst und trotzdem ist wirklich nur so viel Blut gekommen wie unbedingt notwendig. Ich bin sonst ein sehr geduldiger Patient - aber das hat auch mich aus der Fassung gebracht - und Papa hätt bald mitgeweint mit mir..... Wir habens dann bei einem Röhrchen belassen. Mehr wollt ich nicht hergeben von meinem Lebenssaft - es wird fürs Labor reichen müssen. Hoffentlich, weil das Opfer war ordentlich!! Nein, die Ärztin und Schwestern - sie waren wirklich alle ganz lieb zu mir und ich hab nach kurzer Zeit auch schon wieder lachen können. Aber froh war ich schon, als ich wieder angezogen wurde. Hab dann auch gleich gewinkt zum Abschied. Nicht, dass die glauben, ich will hier bleiben ;)