Samstag, 2. April 2011

Endspurt in Judendorf

Eigentlich sind die vier Wochen schon so gut wie um. Ich fahre am Sonntag mit Mama noch für einen Tag nach Judendorf/Strassengel. Und am Montag nachmittag gehts mit unseren letzten Sachen endgültig ab nach Hause. Die Zeit ist unglaublich schnell verflogen. Und es war eine gute Zeit.
Ich kann viel mitnehmen an Inputs. Meine Eltern natürlich auch.


In der Ergotherapie habe ich viele verschiedene Sachen machen dürfen. Wir haben in den vier Wochen zb Squeeze Tierchen unter meinem T-Shirt versteckt, in Linsen gebadet, den Spiegel mit Schaum beschmiert, Schuhe ausziehen geübt, in der Hängematte geschaukelt, Bananen geschält, mit Fingerfarben gemalt und vieles mehr. Die Woche waren wir auch im Garten. Hier in der Klinik gibt es einen richtig tollen Garten mit Spielanlage, Barfussweg, Schaukeln..... und einem Drehkarusell. Eine richtige Gaudi für mich! Da hab ich der Verena mal gezeigt, was Schwung geben heisst ;)


 
Meine Haltung ist auf jeden Fall besser geworden. Ich bin im Rücken stabiler. Das merkt man vor allem, wenn ich sitze. Mama ist es gleich aufgefallen, als sie uns am Freitag abgeholt hat. Kein Wunder. Ich habe ja ordentlich arbeiten müssen hier. 

Mit Aylin habe ich mein Gleichgewicht und das Stützen auf einer Wippe trainiert, ich bin gestanden, habe im Stehen Autos von einer Rutsche rollen lassen (ok: meistens sind meien Autos geflogen....), war am Trampolin, habe den Motomed getestet (ich bin einfach noch einen Tick zu klein dafür), und ich habe sogar "gehen" geübt.


Die Logopädie sind wir die Woche schon langsamer angegangen. Wo ich doch schon so fleissig war. Ich mache nach wie vor meine Handzeichen für "Ja, bitte". Auch zu Hause. Und ja, auch bei den Omas. Da wird Iris schauen im Kindergarten. Wir finden es fantastisch, dass  hier bei der Logo ein solcher Schwerpunkt gesetzt wurde. Es war eine etwas andere Logopädiestunde. Aber Logopädie ist ja "Spracherziehung". Und wenn ich auch (noch) nicht mit Lautsprache spreche, so bin ich doch mit Gebären auf einem guten Weg.

Alles in allem war es in Judendorf/Strassengel eine wirklich gute Zeit. Wir wissen jetzt wo wir weiter machen können, und wo wir aufpassen müssen. Wir haben einige neue Inputs bekommen und auch viel bekanntes gehört. Was uns bestätigt hat, dass wir auf dem richtigen Weg sind und uns bestärkt hat so weiter zu machen. Vielen lieben Dank an alle "meine" Therapeutinnen in Judendorf! Es war eine richtig gute Zusammenarbeit und vielleicht dürfen wir ja wieder kommen!

Kommentare:

  1. Liebe Niklas-Familie!!
    Ich freu mich so für euch!!
    Wirklich, das klingt nach guten, lehrreichen Wochen, für die ganze Familie!
    Habt wunderschöne Tage!
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Es hört sich sooo gut an. Ich feu mich mit Euch einfach mit.
    Ich wünsche Dir einen guten Start zu Hause und sicher sind die Kindergartenfreunde schon neugierig, was Du alles gelernt hast.
    Liebe Grüsse an Euch alle
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Niklasfamilie!

    Das klingt sehr gut und interessant- schön, dass es für euch eine gute Zeit war, die hoffentlich noch lange nachwirkt :-)

    Danke für den Kommentar- sowas zu lesen bestärkt mich irgendwie, auf alle Fälle die Richtung Reitpädagogik nicht aus dem Auge zu verlieren.
    Ich hoffe, dass Niklas bald Reiten gehen kann, schade, dass es jetzt an "sowas" scheitert- wo ihr eigentlich dürftet.

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Klingen ja super eure Erfahrungen!
    Wir sind schon gespannt, im Sommer wollen wir auch zu Reha nach Pelzerhaken.
    Und: bei uns gibt es Knisterbad zu Ostern ;o)!
    LG
    Conny

    AntwortenLöschen
  5. super niklas!
    das klingt, als hättest du richtig spass gehabt bei der therapie - genau so soll das sein!!
    lg
    romana u. isa!

    AntwortenLöschen