Samstag, 9. Oktober 2010

wir packen unsere Koffer

Mama ist seit Tagen am Zusammensuchen, Wäsche waschen, Zusammenpacken. Chaos zu Hause. Denn ab morgen gehts für mich los nach Graz. Die Mama nehm ich natürlich mit. Papa wird hoffentlich allein zurecht kommen und besucht uns immer am Wochenende. Ich werde voraussichtlich für drei Wochen im LKH Graz stationär aufgenommen. Zur Esstherapie. Meine Eltern versprechen sich sooo viel davon. Gespannt sind wir alle.
Was ich darüber gehört habe, gefällt mir auf jeden Fall. Nur Essen, wenn man lust dazu hat. Nicht überredet/gezwungen werden. Kein erziehen-wollen über das Essen.... Dr. Dunitz-Scheer ist ganz bekannt für die Sondenentwöhnung und Essstörungen - Grazer Modell wird es über Österreich hinaus genannt.
Ein Zitat hat Mama in einem ausführlichen Bericht über das Programm gelesen:

"wie bei jedem Konflikt muß auch hier eine Lösung, ein Kompromiss gefunden werden, in welchem beide Seiten, Eltern und Kind, einen Schritt zu einander machen".

Im Moment geht das schwer, weil meine Eltern einfach die grosse Sorge haben, dass ich nicht genug esse. Ich habe seit mehr als einem Jahr 10 kg. Und Essen ist für mich und auch für diejenigen die mir Essen geben eine Herausforderung geworden.... Mehr über dieses Programm kann man HIER unter: Essen, oder nicht, das ist hier die Frage - nachlesen (nur draufklicken).

Kommentare:

  1. Ach, ihr Lieben!
    Ich halte euch die Daumen, dass ihr "den Schritt aufeinander zu" macht.
    Wenn es möglich ist, dann schreib doch bitte aus dem KH mal einen Post!
    In Gedanken bei euch und ganz fest die Daumen drückend!!!

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche euch, dass der Aufenthalt in der Klinik nach euren Vorstellungen und Wünschen verläuft. Der Ansatz nach dem Grazer Modell hört sich sehr vielversprechend an - ich drück euch die Daumen.
    Liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche euch, dass es gelingt! Es klingt als ob es gut dort wäre. Ich denk fest an euch!

    liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke viel an Euch, und ich wünsche Euch sehr dass es gut ist und Ihr Euch wohlfühlt.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen